Jugendarbeitskreis Nordrhein-Westfalen | JAK NRW
JAK NRW
Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
» Aktionen
« zurück zur Übersicht « vorheriges Event | nächstes Event »
Frühjahrstreffen 2017 Den Haag, 21.-23.04.2017
JAK-Frühjahrstreffen 2017 in Den Haag vom 21.4.-23.4.

Für das JAK-Frühjahrstreffen beschlossen wir passend zum Volksbund Jahresthema „Krieg und Menschenrechte“ die Stadt Den Haag mit dem bekannten internationalen Gerichtshof im Friedenspalast zu besichtigen.
Freitag starteten wir unsere Reise vom Essener Hauptbahnhof mit zwei Wagen des Volksbundes. Trotz Feierabendverkehr kamen wir relativ gut durch und erreichten am frühen Abend das Hostel, welches sehr zentral an einer der für Den Haag typischen Grachten lag. Nach kurzem Zurechtfinden machten wir uns auf den Weg, ein ansprechendes Restaurant zu finden. Wir entschieden uns für einen Italiener, sodass jeder zwischen Pizza, Pasta und Salat wählen konnte. Alle waren zufrieden mit ihrem Essen und wurden vor allem auch satt, so machten wir uns auf den Weg zurück zu unserer Unterkunft. Zurück im Hostel setzten wir uns an einen großen Tisch im Aufenthaltsraum und starteten die JAK-Versammlung. Die Leitung der Sitzung übernahmen erstmalig Sophie und Kathi, die zum neuen Sprecherteam gehören. Trotz später Stunde planten wir wieder einige interessante Projekte, auf die ihr schon gespannt sein könnt.
Nach der Sitzung ging der Abend nicht mehr allzu lang. Alle wussten, dass der Samstag sehr anstrengend sein wird.
Der folgende Tag begann mit einem ausgiebigen Frühstücksbuffet. Gut gestärkt und gut gelaunt versuchten wir dann die Haltestelle des Busses in Richtung Friedenspalast zu finden. Ohne Probleme erreichten wir nach kurzer Zeit den eindrucksvollen Vredespaleis. In der Besucherausstellung erfuhren wir alles über die Entstehung des Friedenspalast und dem damit verbundenen internationalen Gerichtshof, die verschiedenen Funktionen im Laufe der Zeit und die aktuelle Aufgabe sowie den Wert des Gerichtshofes für die Gesellschaft
Im Anschluss spazierten wir durch die Stadt in Richtung Humanity House. Dabei konnten wir auch die Innenstadt von Den Haag mit ihren schönen, kleinen Gassen besichtigen.
Das Humanity House ist ein kleines Museum, welches die Themen Menschenrechte und Menschlichkeit im Allgemeinen behandelt. Für uns stand die Ausstellung „A journey of discovery“ auf dem Programm, bei der jeder Teilnehmer erfahren konnte, wie es ist plötzlich sein Haus verlassen zu müssen und zu einem Flüchtling zu werden. Im Anschluss wurden uns noch die Schicksale von acht realen Flüchtlingen vorgestellt. Jeder JAKie konnte von dort sehr viel mitnehmen, weshalb man das Humanity House in Den Haag nur empfehlen kann!
Das Wetter spielte weiterhin mit. Es war zwar immer noch knackig kalt, doch in der Sonne konnte man es aushalten, weshalb wir entschieden, zum nahegelegenen Strand von Scheveningen zu fahren. Auf der Strandpromenade von Scheveningen reiht sich eine Bar an die nächste, dennoch hatten wir Schwierigkeiten eine Fischbude zu finden. Aber wenn man schon mal am Meer ist, darf ein Matjesbrötchen nicht fehlen. Zum Glück fanden wir noch einen Fischverkäufer. Wir hatten große Mühe unsere Brötchen und Pommes gegen die vielen Möwen zu verteidigen, denn die hatten anscheinend noch größeren Hunger als wir.
Auf dem Rückweg hielten wir nochmal in der Innenstadt. Jeder konnte sich nochmal in Den Haag umgucken oder in den vielen Läden shoppen. Zum Abendessen überlegten wir, dass es am praktischsten wäre wieder das selbe Restaurant zu besuchen wie am Freitag. Den Abend ließen wir noch gemütlich im Hostel ausklingen. Am nächsten Tag frühstückten wir nochmal zusammen und fuhren los zurück nach Essen. Auch auf der Rückfahrt trafen wir auf keinen größeren Stau und erreichten früh wieder den Pott. Die Verabschiedung war wie immer herzlich und jeder war traurig, dass ein schönes Wochenende kurz vor dem Ende stand.
Es war mal wieder ein sehr interessantes und unterhaltsames Treffen in einer wunderschönen Stadt, und wir sind sehr froh darüber, dass wir unser Frühjahrstreffen mit dem Volksbund Jahresthema Krieg und Menschenrechte verbinden konnten.


Diese Fahrt wurde uns ermöglicht durch die Förderung der Stiftung Gedenken und Frieden und des Landesverbandes NRW im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Jan Rottmann
Letzte Aktualisierung: Sonntag, 30.07.2017, 14:48 Uhr